Schriftgröße:
Donnerstag, 24.04.2014, 10:03
RSS Feed Twitter.com Facebook.com MyCow - Youtube Channel

Rinder-Rassen im ökologischen Landbau

Charolais-Rind Charolais-Rind
Im ökologischen Landbau leben die Rinder fast das ganze Jahr über auf ihren Weiden in der Natur. Es ist deshalb besonders wichtig, dass die Tiere gut mit der Witterung umgehen können. Durch die extensive Haltung im Freiland entsteht ein unvergleichlicher Geschmack des Rindfleischs.

Derzeit können Sie bei uns Fleisch der folgenden Rinder-Rassen kaufen (je nach Produktangebot):

Angus: Das Deutsch-Angus ist ein mittelgroßes Fleischrind, welches schwarz bis dunkelbraun sowie rot bis gelbgrau sein kann. Es ist ein genügsames und besonders gutartiges Tier mit guten Muttereigenschaften. Eine hervorragende Fleischqualität zeichnet diese Rinderrasse aus. Feinfaseriges Fleisch.

Auerochse: Der Auerochse ist in seiner Wildform ausgestorben, jedoch gibt es eine Rinderrasse, die dem Auerochsen sehr ähnlich ist. Diese wurde aus alten, ursprünglichen Rassen durch die Gebrüder Heck in den 30er Jahren rückgezüchtet. Die heutigen Heckrinder (nach ihren Züchtern benannt) werden umgangssprachlich als Auerochsen bezeichnet, jedoch sind sie kleiner als ihre ausgestorbenen Vorfahren. Ihre Hörner sind sehr imposant und weit ausladend nach vorn geschwungen. Die Kälber werden hellbraun geboren und färben sich in den ersten 3-6 Monaten um. Die Stiere sind schwarz mit einem hellen Aalstrich auf dem Rücken, die Kühe rötlich-braun. Beide verfügen über ein weißbehaartes Maul. Heckrinder sind eine robuste, pflegeleichte Rasse, die das ganze Jahr über draußen gehalten werden. Das Fleisch ist wildartig und von festerer Struktur.

Charolais: Das Charolais Rind geht auf eine in Frankreich gezüchtete Landrasse zurück. Dieses Rind gibt es in Deutschland seit ungefähr 1960. Dieses kräftige, große Rind hat eine besonders gute Fleischqualität. Das Fleisch ist etwas grobfaseriger.

Galloway: Diese Rasse ist im Südwesten Schottlands schon vor Jahrhunderten entstanden. Es sind kleine bis mittelgroße Tiere mit langem und weichem, dichtem Unterhaar. Häufig sind sie schwarz, aber auch andere Farben kommen vor. Das Galloway-Rind ist besonders ruhig und widerstandsfähig. Das Fleisch hat eine festere Struktur und einen intensiven Geschmack.

Salers: Die Rasse wurde nach der französischen Stadt Salers benannt und ist eine der ältesten Rinderrassen Frankreichs. Das Salers ist ein mittelgroßes bis großes Rind, hat ein helles bis dunkel rotbraunes Fell und ist sehr robust. Das Fleisch hat eine zarte Faser und ist gut marmoriert. Das Salers ist mit langen Hörnern ausgestattet. Wir arbeiten mit einem Bio-Bauern zusammen, der eine Kreuzung von Salers- und Angus-Rind züchtet. 

Fleckvieh-Limousin Kreuzung: Großrahmige Rinder mit Herkunft aus Bayern bzw. Frankreich. Widerstandsfähig. In der Kreuzung nur zum Teil behornt, zum Teil hornlos. Das Fleisch ist zart und feinfaserig.

Kreuzungen: Unsere Partnerunternehmen züchten auch eigene Kreuzungen, um besonders widerstandsfähige und umgängliche Tiere zu erhalten.

Weltweit gibt es etwa rund 450 Rinder-Rassen.

Extra: Kobe-Rind, Wagyu-Rind oder deutsches Bio-Rind?