Sicher gekühlter Versand von Bio-Frischfleisch aus Mecklenburg

Rezeptideen

Authentische Rezeptideen von MyCow für Rind, Lamm, Schwein und vieles mehr!

Zugegebenermaßen sieht dieses Gericht wirklich nicht nach viel aus, aber dafür habe ich für den Flammkuchen besonders viele „oh, wie lecker“ und „mhhh“`s bekommen.

Das Gute an diesem Gericht, ist nicht nur die kurze Vorbereitungszeit, sondern auch, dass man in der Regel alle Zutaten immer im Haus hat.
Themen: Speck, Flammkuchen
…oder auch Nudeln mit Speck-Tomatensauce.
Dieses Gericht besteht nur aus Vorteilen – im Grunde hat man standartmäßig die Zutaten immer zuhause; Das Essen ist wirklich ohne viel Aufwand schnell gemacht und es schmeckt einfach gut.
Am Anfang war ich mir nicht so sicher, ob ich die Kombination Speck und Tomaten so toll finde, aber Probieren geht über Studieren. Ich wurde definitiv eines Besseren belehrt!
Und was ich noch erwähnen möchte. Der geräucherte Speck am Stück ist lange nicht so salzig und viel geschmacksintensiver als der „fertige“ Speck aus der Packung.
Für sonnige Oktobertage ist ein leichter Flammkuchen mit herbstlichem Kürbis mit cremig schmelzendem Brie und würzigem Speck genau das Richtige für zwischendurch!

Diese Flammkuchen-Variante überzeugt auf jeden Fall mit Geschmack und Raffinesse.
Eintopf-Gerichte sind für mich die absoluten Klassiker für kalte Herbsttage.

Gerade in Kombination mit knusprig angebratenem Speck gibt es einem Kartoffel-Eintopf das gewisse Extra.

Und das allerbeste ist, der Eintopf schmeckt am zweiten Tag noch viel besser!
Themen: Eintopf, Speck
Einige werden sich jetzt wahrscheinlich fragen, ob man wirklich für Eier und Speck ein Rezept der Woche machen muss. Aber um ehrlich zu sein, habe ich vorher noch nie diese spezielle Servierart von Eiern und Speck gesehen. Es ist so simple und dabei verändert es das Geschmackserlebnis enorm.

Da ich beim Frühstück nicht so viele drumherum benötige, esse ich meine Speckeier am liebsten mit warmen Brotsticks und gebackenem Knoblauch.

Themen: Speck, Frühstück
Ich kenne vor allem Griebenschmalz von den Advents-Frühstücken bei meiner Familie.
Da ich generell ein großer Freund vom Selbermachen bin, dachte ich mir, warum denn kaufen, wenn ich alle Zutaten schon im Haus habe.
Ich muss gestehen, dass ich meine Rezepte nie so richtig plane. Meistens ist es so, dass ich schaue, was ich noch in der Tiefkühltruhe habe. Und dann wird überlegt.
Diese Woche habe ich zwei Stücke Suppenfleisch entdeckt. Ein Stück, das absolut geschmackvoll und wichtige Grundlage für jede Suppe ist. Es ist aber auch ein Stück, welches mich bisher nicht wirklich inspiriert hat.
Dann kommt mein Vater um die Ecke und erzählt mir, dass seine Mutter ihm und seinen Brüdern aus abgekochtem Suppenfleisch eine abgewandelte Art des Tiroler Gröstl gemacht hat. Kennt Ihr das?
Ich habe vorher noch nie was davon gehört, daher habe ich Bücher gestöbert und das Internet durchforstet. Im Prinzip sind Tiroler Gröstl eine Deluxe Variante der Bratkartoffeln.