Sicher gekühlter Versand von Bio-Frischfleisch aus Mecklenburg
Im Grunde ist dieses Rezept ziemlich Basic – Fleisch und Gemüse. Wäre da nicht noch der kleine Twist mit den Streuseln drin. Diese Streusel sind absolut aromatisch und passend hervorragend zu dem Fleisch und zu dem Gemüse. Eigentlich sind sie so gut, dass man sie am liebsten löffeln würde.
Pulled Pork ist für Alle, die eine längere Vorbereitungszeit in Kauf nehmen, um das volle geschmackliche Fleischerlebnis zu erlangen. Aber was soll man sagen – es lohnt sich halt.

Dieses lange, sanft gegarte Fleisch lässt sich hervorragend zu Taccos und Wraps, Ofenkartoffeln, Salat-Topping und auch auf Burgern kombinieren.

Das Pulled Pork habe ich zu weichen Brioch-Buns, milden eingelegten Zwiebeln und zu einer cremigen Käsesauce zubereitet. Natürlich gibt es noch etliche Möglichkeiten, was man noch auf seinen Burger legen kann – Bacon, Salat, Tomaten, Jalapeños, BBQ-Sauce (wobei der Geschmack vom Fleisch so einmalig ist, dass es fast schon zu schade ist, so eine geschmacksintensive Sauce draufzugeben) und vieles mehr. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

An dieser Stelle möchte ich noch erwähnen, dass alle drei Komponenten von diesem Burger schon an sich ziemlich schmackhaft sind!
Zugegebenermaßen sieht dieses Gericht wirklich nicht nach viel aus, aber dafür habe ich für den Flammkuchen besonders viele „oh, wie lecker“ und „mhhh“`s bekommen.

Das Gute an diesem Gericht, ist nicht nur die kurze Vorbereitungszeit, sondern auch, dass man in der Regel alle Zutaten immer im Haus hat.
Themen: Speck, Flammkuchen
…oder auch Nudeln mit Speck-Tomatensauce.
Dieses Gericht besteht nur aus Vorteilen – im Grunde hat man standartmäßig die Zutaten immer zuhause; Das Essen ist wirklich ohne viel Aufwand schnell gemacht und es schmeckt einfach gut.
Am Anfang war ich mir nicht so sicher, ob ich die Kombination Speck und Tomaten so toll finde, aber Probieren geht über Studieren. Ich wurde definitiv eines Besseren belehrt!
Und was ich noch erwähnen möchte. Der geräucherte Speck am Stück ist lange nicht so salzig und viel geschmacksintensiver als der „fertige“ Speck aus der Packung.
Für sonnige Oktobertage ist ein leichter Flammkuchen mit herbstlichem Kürbis mit cremig schmelzendem Brie und würzigem Speck genau das Richtige für zwischendurch!

Diese Flammkuchen-Variante überzeugt auf jeden Fall mit Geschmack und Raffinesse.
Eintopf-Gerichte sind für mich die absoluten Klassiker für kalte Herbsttage.

Gerade in Kombination mit knusprig angebratenem Speck gibt es einem Kartoffel-Eintopf das gewisse Extra.

Und das allerbeste ist, der Eintopf schmeckt am zweiten Tag noch viel besser!
Themen: Eintopf, Speck
Auf dem ersten Blick könnte man denken: Nur Fleisch und Beilage? Das hört sich relativ puristisch an.

Aber da irrt man sich. Der Schweinebauch bleibt durch die Marinade schön saftig und zart. Und das kurze Angrillen lässt den Honig auf dem Fleisch karamellisieren.

Auch der Knödel hat durchaus seine Raffinesse. Nicht nur, dass Kürbis mit hineingearbeitet ist, sondern auch das Anbraten in der Salbei-Butter verleiht dem Knödel einen feinen Geschmack. Was man zudem auch nicht außer Acht lassen sollte, ist der knusprige Salbei. Kurzum – sehr lecker.
Wer hätte gedacht, dass der Chinesen-Klassiker im Restaurant so einfach nachzukochen ist. Die Sauce war mehr als schnell zusammengerührt (und das ganz ohne Glutamat) und hat den Geschmack auf den Punkt getroffen.

Das Fleisch sah zwar ein wenig anders aus, als in einem chinesischen Restaurant, aber geschmeckt hat es allemal!
Dieses Rezept benötigt doch eine gewisse Vorlaufzeit, aber kommt man dann endlich in den Genuss, dieses leckere Gericht essen zu dürfen, ist es eine wahre Fiesta im Mund.

Es hat einfach alles – würziges, saftiges Fleisch, Frische durch die Tomaten, geschmolzener Käse und knusprige Weizen-Tortillas und dazu einen cremigen Dip.
Schweinenacken schmeckt nicht nur als Steak vom Grill gut, sondern auch als Braten in einer cremigen Zwiebel-Sahne-Sauce mit Champignons.

Durch das Niedergaren bleibt das Fleisch unglaublich saftig und zart.

Ein einfaches Gericht, was aber schon als Sonntagsessen durchgeht!
Wenn man an ein amerikanisches BBQ denkt, dann kommen einem sofort zarte Rippchen, Maiskolben, eine rauchige Sauce und Kartoffeln in den Sinn.

Auch wenn die Rippchen ein wenig Vorlaufzeit brauchen, kann ich nur sagen, dass das ganze Essen zum Fingerlecken war!

Themen: Rippchen, BBQ, Mais
Zugegebenermaßen muss man bei diesem Rezept den „Fleischanteil“ ein wenig suchen. Aber beim Geschmack macht der Speck sich definitiv gut bemerkbar.
Fetter Speck ist eine Sache, die ich immer im Kühlschrank habe. Dieser Allrounder lässt sich nicht nur hervorragend für Bratkartoffeln verwenden und zum Frühstück mit Ei - auch angebraten auf dem Flammkuchen ist er eine wahre Gaumenfreude!

1 von 5